Flüchtlingsrat Berlin Neue Meldungen

15.07.18: Situation für Asylsuchende im Tempelhofer Flugzeughangar spitzt sich zu

27.06.18: Ein Zeichen gegen Abschottung und Rechtsruck in Europa

15.06.18: Unmenschliche Familientrennung

11.06.18: Stimmungsmache der Abschiebungsbefürworter*innen erreicht neuen Höhepunkt - wir fordern sofortigen Abschiebestopp nach Afghanistan!

23.05.18: Teilerfolg im Fall der Erschießung von Hussam Fadl durch die Polizei

31.05.18: Geplante AnKER-Zentren verletzen elementare Rechte von Minderjährigen


Neue Dokumente

Ratgeber für Geflüchtete in Berlin
Behördenzuständigkeit, Aufenthalts- und Asylrecht, soziale Teilhaberechte, 2. A. November 2017, hier als Buch und als Download

Aktuelle Gesetzgebung Aufenthalts- und Asylrecht
Neuregelung Familiennachzug, Scheinvaterschaften, Kinderehen, bessere Durchsetzung Ausreisepflicht, Abschiebehaft, AsylbLG, "Integrations"gesetz, Wohnsitzauflagen, Asylpakete I und II, Umverteilung UMF, Köln-Gesetz, neue sichere Herkunftsländer usw., Stand August 2018

Forderungen an die neue Berliner Landesregierung
Berlin braucht eine menschenwürdige Flüchtlingspolitik! 
Forderungskatalog des Flüchtlingsrats, Sept. 2016

Presseerklärungen



Impressum

Design:
Henrik Weinhold


<< zurück zur Übersicht

08.08.16: Brandanschlag in Flüchtlingsunterkunft - Flüchtlingsrat fordert mögliche rassistische Motivation bei den Ermittlungen ernst zu nehmen


Pressemitteilung des Flüchtlingsrats Berlin vom 8. August 2016

Brandanschlag in Flüchtlingsunterkunft -
Flüchtlingsrat Berlin fordert mögliche rassistische Motivation bei den Ermittlungen ernst zu nehmen

In den frühen Morgenstunden, des 8. August 2016 ist in der bewohnten Containerunterkunft in Berlin-Buch ein Feuer ausgebrochen. Nach bisherigen Erkenntnissen geht die Berliner Polizei von einer vorsätzlichen Brandstiftung aus.[1] Sollte es sich herausstellen, dass die Tat aus rassistischen Motiven begangen wurde, würde sie sich einreihen in eine immer länger werdende Liste von Angriffen auf Geflüchtete und ihre Unterkünfte in Berlin. Allein in diesem Jahr kam es in Berlin laut der gemeinsamen Chronik der Amadeu Antonio Stiftung und PRO ASYL bereits zu 21 Angriffen auf Geflüchtete und ihre Unterkünfte. In 3 Fällen handelte es sich dabei um Brandanschläge auf geplante Unterkünfte. [2]
Diesmal ist das Feuer allerdings in einer bewohnten Einrichtung ausgebrochen.
 
„Ein Angriff auf ein bewohntes Haus, ist ein Angriff auf das Leben von Menschen. Die Hintergründe der Tat müssen schnellstmöglich und lückenlos aufgeklärt werden. “ so Katharina Müller vom Flüchtlingsrat Berlin.

Der Flüchtlingsrat Berlin fordert: Eine mögliche rassistische Motivation ist bei den Ermittlungen ernst zu nehmen, Geflüchtete müssen besser geschützt werden und Straftaten gegen Geflüchtete und ihre Unterkünfte konsequenter verfolgt werden.
 

Pressekontakt:
Katharina Müller, Flüchtlingsrat Berlin, Tel. 030-24344 5762, E-Mail buero@fluechtlingsrat-berlin.de










Flüchtlingsrat Berlin · Greifswalder Str. 4 · 10405 Berlin · Tel.: (0 30) 224 76 311 · Fax: (0 30) 224 76 312