Flüchtlingsrat Berlin Neue Meldungen

22.05.18: Keinen Rechtspopulismus auf dem Rücken von geflüchteten Menschen - keine Abschiebungen nach Afghanistan

16.05.18: Pro Asyl und Flüchtlingsräte kritisieren Ankerkonzept als Absage an Willkommenskultur

14.05.18: Flüchtlingsrat und Initiativen fordern: Notunterkunft Ankunftshangar Tempelhof sofort schließen !

24.04.18: Keine Beteiligung Berlins an der vom BMI geplanten Pilotphase zur Etablierung von AnKER-Zentren!

24.04.18: Keine Abschiebungen in Kampfgebiete und Elend

17.04.18: Forderungen an den Berliner Senat: Familiennachzug erleichtern und landesrechtliche Möglichkeiten - wie im Koalitionsvertrag versprochen - ausschöpfen!


Neue Dokumente

Ratgeber für Geflüchtete in Berlin
Behördenzuständigkeit, Aufenthalts- und Asylrecht, soziale Teilhaberechte, 2. A. November 2017, hier als Buch und als Download

Aktuelle Gesetzgebung Aufenthalts- und Asylrecht
Aussetzung Familiennachzug, Scheinvaterschaften, Kinderehen, bessere Durchsetzung Ausreisepflicht, Abschiebehaft, AsylbLG, "Integrations"gesetz, Wohnsitzauflagen, Asylpakete I und II, Umverteilung UMF, Köln-Gesetz, neue sichere Herkunftsländer usw., Stand 10.05.2018

Forderungen an die neue Berliner Landesregierung
Berlin braucht eine menschenwürdige Flüchtlingspolitik! 
Forderungskatalog des Flüchtlingsrats, Sept. 2016

News



Impressum

Design:
Henrik Weinhold


<< zurück zur Übersicht

17.06.10: Oury Jalloh - Veranstaltung zum Tag des Flüchtlings

Oury Jalloh - Filmvorführung und Podiumsdiskussion aus Anlass des Internationalen Tag des Flüchtlings (20.06.2010)
17. Juni 2010, 19.30 Uhr, im Haus Demokratie und Menschenrechte (Robert-Havemann-Saal), Greifswalder Straße 4, Berlin-Friedrichshain

Am Beispiel Oury Jalloh

Filmvorführung und Podiumsdiskussion aus Anlass des Internationalen Tages des Flüchtlings

Der Flüchtling Oury Jalloh verbrennt 2005 qualvoll bei lebendigem Leib im Gewahrsam der Dessauer Polizei. Trotz eines aufwendigen Gerichtsverfahrens ist es bisher nicht gelungen, die Mauern des Schweigens in der Polizei zu durchbrechen.

Im Film „Oury Jalloh“ werden an seinem Beispiel die prekären Lebensbedingungen von Flüchtlingen in der BRD, die alltägliche Ausgrenzung und die Einschränkungen der Bewegungsfreiheit gezeigt. Der semi-dokumentarische Film entstand in Zusammenarbeit mit Oury Jallohs Freunden und gewann im Jahr 2008 den Deutschen Menschenrechts-Filmpreis in der Kategorie "Amateure".

Für eine Diskussion über den Film, den „Fall“ Oury Jalloh und die aktuelle Situation von Flüchtlingen und AsylbewerberInnen in Deutschland sitzen anschließend auf dem Podium:

Mouctar Bah (Gründer der Initiative in Gedenken an Oury Jalloh)
Komi E., (Flüchtlingsaktivist)
Moussa Konte, Maman Salissou Oumarou (Mitglied des Filmteams "Oury Jalloh")
Andrea Würdinger (Republikanischer Anwältinnen- und Anwälteverein)
Moderation: Katrin Jullien (Initiative in Gedenken an Oury Jalloh)
Veranstalter :
Entwicklungspolitisches Bildungs- und Infozentrum Berlin e.V.,
Flüchtlingsrat Berlin,
Initiative in Gedenken an Oury Jalloh,
Stiftung Haus der Demokratie und Menschenrechte

Datum
Donnerstag, 17.06.2010, 19:30 Uhr

Ort
Robert-Havemann-Saal, Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Straße 4, 10405 Berlin
http://www.hausderdemokratie.de/artikel/kontakt.php4  






Flüchtlingsrat Berlin · Greifswalder Str. 4 · 10405 Berlin · Tel.: (0 30) 224 76 311 · Fax: (0 30) 224 76 312