Flüchtlingsrat Berlin Neue Meldungen

13.10.18 #unteilbar: Großdemo gegen Ausgrenzung und Rechtsruck in Berlin

15.07.18: Situation für Asylsuchende im Tempelhofer Flugzeughangar spitzt sich zu

27.06.18: Ein Zeichen gegen Abschottung und Rechtsruck in Europa

15.06.18: Unmenschliche Familientrennung

11.06.18: Stimmungsmache der Abschiebungsbefürworter*innen erreicht neuen Höhepunkt - wir fordern sofortigen Abschiebestopp nach Afghanistan!

23.05.18: Teilerfolg im Fall der Erschießung von Hussam Fadl durch die Polizei


Neue Dokumente

Ratgeber für Geflüchtete in Berlin
Behördenzuständigkeit, Aufenthalts- und Asylrecht, soziale Teilhaberechte, 2. A. November 2017, hier als Buch und als Download

Aktuelle Gesetzgebung Aufenthalts- und Asylrecht
Neuregelung Familiennachzug, Scheinvaterschaften, Kinderehen, bessere Durchsetzung Ausreisepflicht, Abschiebehaft, AsylbLG, "Integrations"gesetz, Wohnsitzauflagen, Asylpakete I und II, Umverteilung UMF, Köln-Gesetz, neue sichere Herkunftsländer usw., Stand September 2018

Forderungen an die neue Berliner Landesregierung
Berlin braucht eine menschenwürdige Flüchtlingspolitik! 
Forderungskatalog des Flüchtlingsrats, Sept. 2016

Presseerklärungen



Impressum

Design:
Henrik Weinhold


<< zurück zur Übersicht

08.04.14: Räumung des Oranienplatzes stoppen


Pressemitteilung vom 8. April 2014, 15.30 Uhr

Räumung des Oranienplatzes stoppen, Spaltung der Flüchtlinge nicht weiter vorantreiben, echte Einigung erarbeiten

Heute morgen haben Teile der Oranienplatz-Flüchtlinge mit Unterstützung des Senats begonnen, die Zelte und Hütten auf dem Oranienplatz abzubauen. Nicht alle wollen jedoch ihre Zelte räumen. Es ist nunmehr eine Situation entstanden, wo sich Flüchtlinge, die gemeinsam den Protest geführt haben, auf verschiedenen Seiten konfrontativ gegenüber stehen und die Polizei eingreift, um die zwangsweise Räumung der letzten Zelte zu ermöglichen.

Der Flüchtlingsrat fordert den Senat auf, die Räumung des Oranienplatzes sofort abzubrechen und zu dem Ziel einer friedlichen, einvernehmlichen Lösung zurückzufinden.

Anfang Januar 2014 hat Integrationssenatorin Dilek Kolat mit einer Delegation von acht Mitgliedern des Oranienplatz-Protestes Gespräche aufgenommen. Mitte März verkündete der Senat einseitig, dass eine Einigung erzielt worden sei. Zu diesem Zeitpunkt hatten lediglich drei Mitglieder der Delegation das sogenannte „Einigungspapier“ unterschrieben. Mittlerweile haben zwei weitere Delegationsmitglieder unterschrieben, die restlichen drei halten das An-gebot des Senats für unzureichend und lehnen das Einigungspapier weiterhin ab. Mit großer Eile hat der Senat die „Einigung“ forciert und somit die Spaltung der CampbewohnerInnen vorangetrieben. Im Ergebnis standen nun viele BewohnerInnen des Protestcamps unter massiven Druck, das Camp zu räumen, auch wenn sie dies selbst gar nicht wollten.

Es darf nicht vergessen werden, dass es hier um Menschen geht, die in ihrem Leben viel verloren und traumatische Fluchtwege hinter sich haben. Der Flüchtlingsrat fordert den Senat auf, die Flüchtlinge in ihrer Perspektivlosigkeit nicht gegeneinander auszuspielen, sondern solange mit allen Beteiligten zu sprechen, bis eine einvernehmliche Lösung gefunden wird. Gleichzeitig darf das Angebot von Unterkunft, Verpflegung und rechtlicher Beratung nicht davon abhängig gemacht werden, ob alle Oranienplatz-Flüchtlinge der „Einigung“ zustimmen und ihr Zelt abbauen oder nicht.

Der Einsatz von Polizei ist keine Antwort auf die berechtigten Forderungen der Flüchtlinge nach einer humanitären Lösung und Gehör für ihre politischen Forderungen.





Flüchtlingsrat Berlin · Greifswalder Str. 4 · 10405 Berlin · Tel.: (0 30) 224 76 311 · Fax: (0 30) 224 76 312