Flüchtlingsrat Berlin Neue Meldungen

22.02.17: Kundgebung gegen Abschiebungen nach Afghanistan vor der Bayrischen Landesvertretung in Berlin

17.02.17: Stichtagsunabh├Ąngiges Bleiberecht nach ┬ž 25a/b AufenthG f├╝r langj├Ąhrig Geduldete weitgehend unwirksam

17.02.17: Landesamt f├╝r Fl├╝chtlingsangelegenheiten: Sieben Wochen keine Miete

13.02.17: Humanit├Ąt vor H├Ąrte - positive Entscheidung des neuen Innensenators

11.02.17: Demo gegen Abschiebungen nach Afghanistan, 13 Uhr Brandenburger Tor

09.02.17: PRO ASYL zum Bund-L├Ąnderplan f├╝r eine versch├Ąrfte Abschiebepolitik


Neue Dokumente

Forderungen an die neue Berliner Landesregierung
Berlin braucht eine menschenw├╝rdige Fl├╝chtlingspolitik! 
Forderungskatalog des Fl├╝chtlingsrats, Sept. 2016

Gesetzgebung Aufenthalts- und Asylrecht 2016/17 
Kinderehen, Durchsetzung Ausreisepflicht, Abschiebehaft; AsylbLG; "Integrations"gesetz und Wohnsitzauflagen; Asylpakete I und II, Umverteilung UMF; K├Âln-Gesetz; sichere Herkunftsl├Ąnder usw. Gesetzgebung seit Sept. 2015, Stand 23. Feb. 2017

Versch├Ąrfung AsylbLG ab 2017
Entwurf 10% Leistungsk├╝rzung in Sammelunterk├╝nften

Eine Unterkunft f├╝r Gefl├╝chtete beantragen
Angemessenen Unterkunftsplatz und Kosten├╝bernahme f├╝r eine Mietwohnung bei Berliner Sozialbeh├Ârden beantragen und durchsetzen, Stand Mai 2016

Fl├╝chtlingsproteste Oranienplatz und Gerhart Hauptmann Schule
Chronologie, Forderungen, Dokumente, Stand Dez. 2014
Presseerklärungen



Impressum

Design:
Henrik Weinhold


<< zurück zur Übersicht

15.12.13: Oranienplatz - Lösungen statt Räumung!


Presseinformation am 15. Dezember 2013


Lösungen statt Räumung!

Der Flüchtlingsrat Berlin unterstützt die Forderungen der Flüchtlinge am Oranienplatz und kritisiert die Räumungspläne des Innensenators scharf / Antirassistisches Solidaritätsnetzwerk veröffentlicht Offenen Brief an Frank Henkel und Mario Czaja

Das Flüchtlingscamp auf dem Oranienplatz ist der zentrale Ort selbstorganisierter Flüchtlingsproteste in Deutschland und aufgrund seiner Form und Dauer europaweit einzigartig. Es ist zugleich Symbol für das Scheitern deutscher und europäischer Flüchtlingspolitik als auch für die Stärke und Ausdauer des selbstorganisierten Widerstands gegen die gesetzliche und gesellschaftliche Diskriminierung von Flüchtlingen. Doch der Berliner Innensenator hat angekündigt, Anfang nächsten Jahres die Räumung des Camps zu veranlassen.

„Wir fordern den Berliner Senat auf, den legitimen Protest der Flüchtlinge nicht länger zu diskreditieren. Anstatt sich hinter plumpen Räumungsdrohungen zu verstecken, sollte er endlich in Dialog mit den Flüchtlingen treten, um politische Lösungen und aufenthaltsrechtliche Perspektiven zu finden. Dafür sieht das deutsche Aufenthaltsgesetz auch für die Gruppe der sogenannten Lampedusa-Flüchtlinge zahlreiche Möglichkeiten selbst auf Landesebene vor“, sagt Nora Brezger vom Flüchtlingsrat Berlin.

Der Flüchtlingsrat Berlin unterstützt die Forderungen der Flüchtlinge auf dem Oranienplatz nach der Abschaffung von diskriminierenden Sondergesetzen, wie der Residenzpflicht, dem Lagerzwang, dem Arbeitsverbot und der Dublin-Verordnung sowie die Forderung nach freiem Arbeitsmarktzugang und EU-weiter Freizügigkeit für die sogenannten Lampedusa-Flüchtlinge. 

„Solange diese Forderungen nach einer völligen Neuausrichtung der deutschen und europäischen Flüchtlingspolitik nicht erfüllt sind, wird es Proteste geben, auf dem Oranienplatz und anderswo. Durch eine gewaltsame Räumung werden die Ursachen des Protests nicht gelöst“, so Brezger.

Ein landesweites Bündnis von Willkommensinitiativen, antirassistischen Gruppen und ehrenamtlich in den Sammelunterkünften Aktiven fordern gemeinsam mit dem Flüchtlingsrat Berlin in einem Offenen Brief an den Innensenator Frank Henkel und Sozialsenator Mario Czaja: „Das Protestcamp am Oranienplatz muss bestehen bleiben!“

Siehe www.openpetition.de/petition/online/gefluechtete-willkommen-protestcamp-bleibt-offener-brief-betr-protestcamp-oranienplatz

Flüchtlingsrat Berlin, 15.12.2013




Flüchtlingsrat Berlin · Greifswalder Str. 4 · 10405 Berlin · Tel.: (0 30) 224 76 311 · Fax: (0 30) 224 76 312