Flüchtlingsrat Berlin Neue Meldungen

19.01.18: CDU/CSU/SPD-Sondierungsergebnisse verletzen Menschenrechte und V├Âlkerrecht Menschen- und B├╝rgerrechtsorganisationen appellieren an Parteimitglieder, ihre Zustimmung zu verweigern

18.01.18: Keine weitere Aussetzung des Familiennachzugs zu subsidi├Ąr Schutzberechtigten!

16.01.18: Rechtsfreie Zone im Bezirksamt Mitte? Sozialbeh├Ârde bek├Ąmpft Obdachlose statt Obdachlosigkeit

14.12.17: Frohes neues Nichts: Perspektiven f├╝r junge Fl├╝chtlinge schaffen statt gef├Ąhrden!

07.12.17: Bilanz ein Jahr r2g Senat - die fl├╝chtlingspolitische Wende l├Ąsst auf sich warten

30.11.17: Fl├╝chtlingsrat fordert sofortige Schlie├čung der Unterkunft des Asylankunftszentrums im Tempelhofer Hangar 2


Neue Dokumente

Ratgeber f├╝r Gefl├╝chtete in Berlin
Beh├Ârdenzust├Ąndigkeit, Aufenthalts- und Asylrecht, soziale Teilhaberechte,
2. A. Stand November 2017, hier als Buch zu bestellen und als Download!

Aktuelle Gesetzgebung Aufenthalts- und Asylrecht
Scheinvaterschaften, ED-Behandlung von Kindern, Familiennachzug, Kinderehen, Durchsetzung Ausreisepflicht, Abschiebehaft, AsylbLG, "Integrations"gesetz, Wohnsitzauflagen, Asylpakete I und II, Umverteilung UMF, K├Âln-Gesetz, sichere Herkunftsl├Ąnder, usw., Gesetzgebung seit Herbst 2015, Stand August 2017

Forderungen an die neue Berliner Landesregierung
Berlin braucht eine menschenw├╝rdige Fl├╝chtlingspolitik! 
Forderungskatalog des Fl├╝chtlingsrats, Sept. 2016

Presseerklärungen



Impressum

Design:
Henrik Weinhold


<< zurück zur Übersicht

17.10.13: Lebensgefahr für Flüchtlinge im Hunger- und Durststreik


Gemeinsame Pressemitteilung mit PRO ASYL und FR Bayern vom 17. Oktober 2013

PRO ASYL, der Flüchtlingsrat Berlin und der Bayerische Flüchtlingsrat fordern die Bundespolitik auf, die Proteste der Flüchtlinge ernst zu nehmen.

Unterbringung im Flüchtlingslager, 7 m² individuelle Wohnfläche in Mehrbettzimmern bis zu 6 Personen, Gemeinschaftsküchen, -bäder und -toiletten, Essenspakete, Residenzpflicht, Arbeitsverbote und regelmäßige Polizeikontrollen – das ist die Lebensrealität von Flüchtlingen in Bayern. Die Lebensbedingungen, die in anderen Bundesländern schon schwer erträglich sind, sind in Bayern noch schlimmer. Die CSU hat die bundesgesetzlichen Vorgaben bis an die Grenzen des rechtlich zulässigen verschärft und hält weiter an ihrer rigiden Asylpolitik fest, die auf die Ausgrenzung und Isolation von Flüchtlingen zielt. Seit Februar 2011 organisieren Flüchtlinge selbständig Protestaktionen, nachdem sich ein iranischer Flüchtling in einem Sammellager in Würzburg das Leben nahm, weil er den Druck und die Verzweiflung nicht mehr aushielt. Da die protestierenden Flüchtlinge in Bayern nichts erreichen konnten, zogen sie nach Berlin, wo sie sich seit über einer Woche im Hungerstreik und seit vier Tagen auch im Durststreik befinden.

Alle Versuche, VertreterInnen der zuständigen Bundesministerien oder der Bundespolitik zu einem Besuch der Flüchtlinge am Brandenburger Tor zu bewegen, scheiterten bisher. CDU, CSU und SPD, die derzeit die Möglichkeit einer großen Koalition sondieren, lassen sich bei den Flüchtlingen nicht blicken, lediglich VertreterInnen der Oppositionsparteien die Linke und der Grünen sind regelmäßig vor Ort.

„Wie verzweifelt muss man sein, dass man für den Protest gegen menschenunwürdige Lebensbedingungen sein eigenes Leben riskiert? Es ist beschämend, dass in einem der reichsten Länder der Welt Flüchtlinge für Jahre in Lagern untergebracht werden und mit schlechten Lebensbedingungen zur Ausreise genötigt werden sollen. Wenn diese Politik nicht umgehend geändert wird, werden die radikalen selbstorganisierten Protestaktionen der Flüchtlinge nicht abreißen“, erklärt Alexander Thal, Sprecher des Bayerischen Flüchtlingsrats.


Martina Mauer vom Flüchtlingsrat Berlin kritisiert, dass die zuständigen Bundesministerien und die Bundespolitik die protestierenden Flüchtlinge komplett ignorieren. „Wir sind in großer Sorge um die Hungerstreikenden, weil sich ihre gesundheitliche Verfassung von Stunde zu Stunde verschlechtert. Dringend notwendig ist ein Signal der Verantwortlichen in Behörden und Parteien, dass die Verzweiflung der Flüchtlinge wahrgenommen wird. Stattdessen wird die Verantwortung von einem zum anderen geschoben, aber keiner will sie übernehmen“.


„Die Kernforderungen nach Abschaffung von Lagerunterbringung, Essenspaketen, Residenzpflicht und Arbeitsverboten sowie nach einem fairen Asylverfahren müssen auf die Tagesordnung beginnender Koalitionsverhandlungen“, sagte Günter Burkhardt, Geschäftsführer von PRO ASYL. „Die Ausgrenzung von Flüchtlingen muss beendet werden.“

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Alexander Thal | Bayerischer Flüchtlingsrat| 0151-50114864
PRO ASYL | 069 24232430 | presse@proasyl.de
Martina Mauer | Flüchtlingsrat Berlin | 030-24344 57 62




Flüchtlingsrat Berlin · Greifswalder Str. 4 · 10405 Berlin · Tel.: (0 30) 224 76 311 · Fax: (0 30) 224 76 312