Flüchtlingsrat Berlin Neue Meldungen

03.11.17: Bleiberecht für Maja und ihre Tochter – Mehr Sensibilität für Opfer familiärer Gewalt

16.10.17: Positionspapier AK Junge Flüchtlinge Okt. 2017

18.10.17: PM Familien gehören zusammen!

23.09.2017: Unsicheres Afghanistan - Informationen und Hintergründe

08.09.17 PM Landesfluechtlingsräte: Kein Wahlkampf auf Kosten der Flüchtlinge

08.09.17: Kundgebung: Für das Recht auf Familienleben - auch für subsidiär Geschützte!


Neue Dokumente

Ratgeber für Geflüchtete in Berlin
Behördenzuständigkeit, Aufenthalts- und Asylrecht, soziale Teilhaberechte, Stand August 2017
Hier zu bestellen als Broschüre und zum Download als PDF.

Aktuelle Gesetzgebung Aufenthalts- und Asylrecht
Scheinvaterschaften, ED-Behandlung von Kindern, Familiennachzug, Kinderehen, Durchsetzung Ausreisepflicht, Abschiebehaft, AsylbLG, "Integrations"gesetz, Wohnsitzauflagen, Asylpakete I und II, Umverteilung UMF, Köln-Gesetz, sichere Herkunftsländer, usw., Gesetzgebung seit Herbst 2015, Stand August 2017

Forderungen an die neue Berliner Landesregierung
Berlin braucht eine menschenwürdige Flüchtlingspolitik! 
Forderungskatalog des Flüchtlingsrats, Sept. 2016

Presseerklärungen



Impressum

Design:
Henrik Weinhold


<< zurück zur Übersicht

Eröffnung der Interkulturellen Woche am 25.09.2005


Flüchtlingsrat Berlin erinnert Bundesinnenminister Otto Schily an die Notwendigkeit einer Bleiberechtsregelung

Am Sonntag 25. September 2005 wird um 18.00 Uhr die diesjährige Interkulturelle Woche mit einem Ökumenischen Gottesdienst in der St. Marienkirche (Berlin-Mitte, Karl-Liebknecht-Strasse 8, Nähe Fernsehturm) eröffnet. Am Gottesdienst wird auch Bundesinnenminister Otto Schily teilnehmen.

Auf der Innenministerkonferenz Ende Juni 2005 in Stuttgart hatte der Bundesinnenminister überraschend eine Bleiberechtsregelung für Flüchtlingskinder und -jugendliche öffentlich befürwortet. Berlins Innensenator Dr. Ehrhart Körting hatte auf der Innenministerkonferenz einen (darüber hinausgehenden) Vorschlag für eine Bleiberechtsregelung für langjährig in Deutschland lebende Flüchtlinge eingebracht. Die Vorschläge scheiterten letztlich am Widerstand der CDU-Innenminister.

Bei der Innenministerkonferenz demonstrierten im Rahmen des Aktionsprogramms „Hier geblieben!“ Vertreter/innen von Flüchtlingsgruppen, GRIPS-Theater, Flüchtlingsräten und PRO ASYL für ein Bleibe-recht von Flüchtlingskindern, -jugendlichen und deren Familien. Den Appell für ein Bleiberecht der Kin-der und Jugendlichen an die Innenministerkonferenz wurde von ca. 350 Künstlern und Kulturschaffen-den unterstützt. Über 2.000 Ansichtskarten zu diesem Thema wurden von Schülerinnen und Schülern zurückgesandt und in einer Ausstellung veröffentlicht.

Auszüge dieser Ausstellung werden in der St. Marienkirche und im Roten Rathaus, wo im Anschluss an den Gottesdienst ein Empfang stattfindet, zu sehen sein.

Die Initiatoren der Kampagne „Hier geblieben“ www.hier.geblieben.net wie GRIPS – Theater, Flüchtlingsrat Berlin und GEW Berlin werden diese gemeinsam mit den Flüchtlingsinitiativen - zunächst bis zur Innenministerkonferenz am 08./09. Dezember 2005 in Karlsruhe - fortsetzen.

Vertreterinnen der Flüchtlinge und des Flüchtlingsrats stehen am Sonntag ab 17.30 Uhr vor der St. Marienkirche für den „Interkulturellen Dialog“ mit dem Bundesinnenminister bereit, um ihn an seinen Vorschlag für ein Bleiberecht zu erinnern.

Die Integrations- und Migrationspolitik der künftigen Bundesregierung wird aus Sicht des Flüchtlingsrates an der Unterstützung einer Bleiberechtsregelung für langjährig in der Bundesregierung lebende Flüchtlinge zu messen sein.

Berlin, 23.09.2005
Flüchtlingsrat Berlin




Flüchtlingsrat Berlin · Greifswalder Str. 4 · 10405 Berlin · Tel.: (0 30) 224 76 311 · Fax: (0 30) 224 76 312